Ferien mit dem Hund – das gilt es zu beachten

Ferien mit dem Hund - das gilt es zu beachtenHundebesitzer müssen bei der Urlaubsplanung auch an ihr vierbeiniges Familienmitglied denken und das gilt nicht nur für An- und Abreise. Auch der Urlaubsort und das Domizil selbst müssen besondere Anforderungen erfüllen und damit die nächsten Ferien mit dem Hund ein entspanntes Erlebnis werden, sollten Hundehalter folgende Punkte bedenken.

Darf der Hund mit ins Hotel oder die Ferienwohnung?

Nicht alle Hotels sehen Hunde gern und nicht jeder Vermieter von Ferienwohnungen erlaubt das Mitnehmen der bellenden Vierbeiner. Beim Aussuchen des Domizils müssen Hundehalter also darauf achten, ob Haustiere erlaubt sind und im Zweifel direkt beim Vermieter anfragen. Online gibt es viele Angebote, die sich leicht filtern lassen. Ferienhäuser mit Hund ist hier der Suchbegriff für alle, die mit ihrem Vierbeiner verreisen wollen.

Der Pass für den Hund und die Anreise

Meist bleiben Hundebesitzer für die Ferien im Heimatland, weil für Hunde in vielen Ländern besondere Einreisebedingungen gelten. In Europa ist die Einreise für die meisten Länder aber unkompliziert, solange der EU-Heimtierpass vorliegt und eine Tollwutschutzimpfung nachgewiesen werden kann, die nicht länger als zwölf Monate zurückliegt und vor mindestens vier Wochen erfolgt ist. Soll die Anreise zum Urlaubsort mit dem eigenen Auto erfolgen, gilt es zu beachten, dass der Hund im Wagen vorschriftsmäßig gesichert ist. Kleine, zusätzliche Pausen müssen bei längeren Fahrten eingeplant werden, denn Hunde brauchen vor allem in den Sommermonaten ausreichend Wasser und eine kleine Gassirunde zum Erleichtern.

Ruheplatz und Futter

Damit Hunde sich auch in fremden Wohnungen oder Hotelzimmern schnell wohlfühlen, brauchen sie ihren eigenen Schlafplatz. Die Decke aus dem Hundekorb Zuhause oder der Korb selbst sind wichtige Utensilien für den Hund, denn so weiß er genau, wo sein Platz ist und es gibt weniger Unruhe in den ersten Tagen. Das übliche Futter für den Hund sollte in ausreichender Menge mitgenommen werden, denn nicht immer gibt es am Urlaubsort auch die richtige Sorte. Das gilt vor allem für Hunde, die mit spezieller Nahrung versorgt werden müssen.

Bildquelle: Autor: Specious; CC

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *